WICHTIGE MITTEILUNG!

Bei der Corona Pandemie sicher Temperaturen messen?

Geht das? Und was sagen der VATH dazu?

  

Derzeit haben wir weltweit eine nie dagewesene Situation, die immer mehr und mehr auch hier bei uns ankommt: Corona! Und noch können wir alle nicht mit Bestimmtheit sagen, welches Ende das nehmen wird. Jeder spricht über Regelungen und Maßnahmen zur Protektion und eine davon ist, Menschen und deren Temperatur zu messen! Und schon sind wir mitten in der Thermografie und unserem Thema beim VATH (Bundesverband für Angewandte Thermografie e.V.), denn Temperaturen zu messen, gehört zu unseren Kernkompetenzen. Täglich nutzen unsere VATH-Mitglieder die Wärmebildtechnik und sind im richtigen Umgang gut geschult.

 

Gerade jetzt gehen aber verstärkt Bilder durch die Medien, die zeigen wie an Grenzen, Flughäfen, Bahnhöfen,... aber zunehmend auch der Privatwirtschaft die Wärmebildtechnik und Pyrometer zum Einsatz kommen. Dabei muss es die Aufgabe sein, auf den richtigen Umgang mit der Technik hinzuweisen und ein paar Dinge klarzustellen:

 

  1. Was ist Infrarotmesstechnik? Die Infrarotmesstechnik (IR-Technik) umfasst vom einfachen Fiberthermometer, über Pyrometer eben auch die Wärmebildkamera. Viele kennen die "bunten Bilder“, weil Gebäude oft thermografiert werden. Dabei wird die (körpereigene) Infrarotstrahlung berührungslos und live ermittelt! Und eine ordentlich eingestellte und kalibrierte Kamera kann daher auch sehr gut die Körpertemperatur ermitteln und anzeigen!
  2. Damit man mit diesen Geräten aber wirklich messen kann, müssen die Messbedingungen und die eingestellten Messparameter zu dem Messobjekt passen. Das ist beim Fiberthermometer mit der Ohrmessung nahezu optimal. Beim Einsatz von Pyrometern und Wärmebildkameras spielen die Einstellung durchaus eine sehr wesentliche Rolle. Ganz nach dem alten Spruch: „Wer viel misst, misst Mist!“ ist das immer dann zutreffend, wenn die Geräte nicht vom Fachmann eingestellt und zumindest kurz für deren Verwendung erklärt wurden.
  3. Natürlich ist die IR-Technik inkl. der Wärmebildkamera ein ausgezeichnetes Mittel, in Echtzeit eine sehr gute Aussage zu bekommen und ziemlich genaue Temperaturen zu ermitteln, gerade wenn es darum geht, dass viele Menschen rasch „überprüft“ werden müssen. Denn mit der richtigen Technik kann dies mit dem jetzt wirklich sehr wichtigen Sicherheitsabstand geschehen. Wichtig aber ist, dass ein Fachmann die Vorstellungen richtig macht und nach dieser „Selektion“ durch die Wärmebildtechnik eine medizinische Fachkraft weitere Untersuchungen vornimmt und eine abschließende Diagnose trifft!

 

Fazit:

Ja, der Einsatz von Wärmebildkameras in dieser Zeit der Pandemie macht Sinn! Und ja, die Technik kann dem medizinischen Fachpersonal eine schnelle und sichere Hilfe sein, um eine große Anzahl von Personen im sicheren Abstand , berührungslos und live zu unterstützen! Aber natürlich ersetzt die Wärmebildtechnik nicht die Anamnese und Untersuchung! Wenn wir im Screening einen "Verdacht" mit der Wärmebildtechnik deutlich schneller und sicherer für die Helfer ermitteln, muss das mit einer ärztlichen Untersuchung abschließend bewertet werden! Wir können mit der Wärmebildkamera wirklich eine recht zuverlässige Hilfe leisten, gerade bei einer hohen Anzahl an Menschen, die überprüft werden (müssen)!

Wenn also die Technik zum Einsatz kommt, fragen Sie auch einfach die VATH-Fachleute, die gerne helfen wo es geht! Aktuell fehlt es nicht nur an Erfahrung und Zeit, sondern tatsächlich an der Technik, was die Aufgabe nicht leichter macht.

 

Bei uns finden Sie Thermografen, auch direkt bei Ihnen vor Ort: VATH MItglied finden und fragen

 

Wir helfen gerne weiter!

 

Was aktuell für alle zählt: Bleiben Sie gesund! Ihr VATH - Bundesverband für angewandte Thermografie e.V.

Für Ihre E-Mailanfrage!